Spielberichte 1. Mannschaft

7. Spieltag

SV Wendelsheim I – SV Wurmlingen I    1 : 1

Zur Abwechslung mal ein kurzes Fazit am Anfang: Schiedlich friedlich, und über 90 Minuten durchaus gerecht, trennten sich die beiden „alten Rivalen“ und langjährigen SG01-Partner mit 1:1 im Derby! Der gastgebende SVW dominierte in Halbzeit eins – der grün-weiße SVW hatte zum Ende der zweiten Hälfte ein klares Chancenplus!

Zu Beginn dominierten die in ungewohnten roten Trikots aufgelaufenen Gastgeber mit aggressiven Pressing und schnellem Spiel in die Spitze. So zitterte die grün-weiße Latte bereits in der 2. Minute, als Steffen Graf dieselbe mit seinem Schuss nach einem Eckball traf. Auch in den nächsten Minuten hatten die Grün-Weißen alle „Füße“ zu tun um den frühen Rückstand zu verhindern. In der 7. Minute war dann der Ball auch im Netz – allerdings überraschend im Wendelsheimer. Tim Schreiner mit dem guten Ball nach vorne. Yannic Wachendorfer startete aus der eigenen Hälfte, enteilte seinem Gegenspieler Florian Munk und netzte über den zögerlich aus seinem Kasten startenden Wendelsheimer Goalie Marcel Stroh zur 0:1 Führung ein. Das aber änderte am Spielverlauf vorerst nichts. Die Gastgeber weiter im Vorwärtsgang, die Grün-Weißen versuchten die weit aufgerückte Wendelsheimer Defensive mit schnellem Umschaltspiel zu überwinden. Chancen hatten aber nur noch die Gastgeber. Und es entwickelte sich ein Privatduell der Wendelsheimer Offensive gegen den wieder bärenstarken grün-weißen Goalie Oliver Richardson. Aus Platzgründen hier „nur“ die drei stärksten Paraden. In der 11. Minute blieb er im Eins gegen Eins gegen Patrick Francisco eiskalt und parierte mit einem irren Reflex den Abschluss, so dass Anton Engst die Murmel aus der Gefahrenzone befördern konnte. In der 18. Minute tauchte er einen platzierten Schuss von Steffen Graf aus 12 Metern spektakulär aus der kurzen Ecke. Und in der 29. Minute stand er nach einem Schnittstellenball der Gastgeber im Eins gegen Eins wieder richtig und parierte den Abschluss. Umso bitterer, dass der – natürlich hochverdiente – 1:1 Ausgleich der Gastgeber in der 41. Minute nach einer wieder guten Abwehraktion von Oli fiel. Einen langen Ball köpfte er kurz vor dem 16er vor dem anstürmenden Wendelsheimer Toptorjäger Patrick Francisco weg. Der Ball flog aber direkt zum Wendelsheimer Mike Weber, der sofort abzog. Die Murmel flog perfekt über die zurückeilenden Oli Richardson und Anton Engst und schlug knapp unter der Querlatte ein. In der zweiten Hälfte bekamen die Grün-Weißen dann immer mehr Zugriff und vor allem Lukas Sailer „bearbeitete“ Wendelsheims Käpt’n Manuel Brunnenmiller so effektiv, dass dieser sogar die Seite wechselte. Aber auch diese Systemumstellung brachte den Gastgebern die Dominanz der ersten Hälfte nicht zurück. Im Gegenteil hatten jetzt die Grün-Weißen die Chancen. Nach einer starken Kombination über Benjamin Haug und Yannic Wachendorfer kam dessen Bruder Eric in der 70. Minute aus 14 Metern zum Abschluss. Diesen parierte Goalie Marcel Stroh stark, allerdings vor die Füße von Benjamin Haug, der seinen Abschluss aber an den Pfosten setzte. Kurz darauf sorgte der Schiedsrichter mit einer Entscheidung für Aufregung. Benjamin Haug nach einer Flanke vor Marcel Stroh am Ball, der beim Abwehrversuch nur Benni traf, anschließend aber mit einem Schmerzensschrei zu Boden ging. Der Schiedsrichter entschied auf Foul von Benjamin Haug und gab statt eines möglichen Elfers für die Grün-Weißen, Freistoß für Wendelsheims Goalie. In der 85. Minute wurde dann Benjamin Haug vom eingewechselten Max Hartmann über rechts geschickt. Benni nahm den Ball einmal mit und legte perfekt auf den mitgelaufenen Yannic Wachendorfer zurück, der den Ball einnetzte. Doch zur Überraschung aller entschied der Schiedsrichter jetzt auf Abseits – klare Fehlentscheidung. Ob Benni beim Ball von Max im Abseits stand, darüber würde der „Doppelpass-Stammtisch“ trefflich diskutieren. Nur fünf Minuten später die nächste Großchance für Benjamin Haug das 1:2 zu erzielen. Wieder nach einer guten Kombination stand er alleine vor Marcel Stroh, der Benni’s unplatzierten Abschluss aber parieren konnte. In der 94. Minute dann die letzte Aktion des Spiels. Freistoß für die Grün-Weißen gut 20 Meter vor dem Tor. Yannic Wachendorfer legte sich die Murmel zurecht, lief an und donnerte das Spielgerät an die Querlatte des Wendelsheimer Gehäuses. Schade, das wäre für die Grün-Weißen der perfekte Schlusspunkt eines guten Spiels gewesen.

Fazit: Wie schon anfangs geschrieben ein gerechtes Unentschieden. Wenn man aber wie die Grün-Weißen zum Ende des Spiels solche Chancen hat, ist man natürlich auch etwas unzufrieden. Stark wie sich die Grün-Weißen nach einer schwächeren ersten Halbzeit gegen starke Wendelsheimer in der zweiten Hälfte ins Spiel kämpften und so weiter ungeschlagen sind!

 

Aufstellung:

O. Richardson, Pascal Haug, A. Engst (46. P. Schuster), Benjamin Haug, L. Sailer, Y. Wachendorfer, T. Schreiner, M. Kahlfuß, E. Wachendorfer, S. Conteh, L. Beyerle (63. M. Hartmann)

Tor:

0 : 1  Yannic Wachendorfer

6. Spieltag

SV Wurmlingen I – SV Neustetten I         4 : 2

Der Lauf der Grün-Weißen geht weiter! Auch der Aufsteiger aus dem Stäble konnte die Grün-Weißen nicht stoppen. Diese hatten bereits nach 4 Minuten die erste Chance zur Führung. Yannic Wachendorfer über außen, bediente Steffen Haug in der Mitte und dessen Abschluss klatschte an die Latte. Danach blieben die Grün-Weißen dran, während die Gäste massiert hinten drin standen und auf Konter warteten. Doch diese wurden in den ersten 10 Minuten regelmäßig unterbunden. Im Gegenteil hatte die Grün-Weißen die nächste Chance, als gleich zwei Spieler in der Mitte an einer scharfen Hereingabe vorbei rutschten. Die kalte Dusche dann in der 13. Minute. Nach einem Eckball verloren die Grün-Weißen im eigenen 16er den Überblick und ließen den Gästen alle Freiheiten. Diese nutzte Marc Zeitter mit dem ersten Torschuss der Gäste zur überraschenden 0:1 Führung. Doch nur 5 Minuten später glichen die Grün-Weißen aus. Steffen Haug mit der scharfen Freistoßflanke, die Lukas Sailer per Kopf in die lange Ecke zum 1:1 in der 18. Minute verlängerte. Die Grün-Weißen blieben dran, nach vorne fehlte aber die letzte Durchschlagskraft. Dann der nächste Dämpfer in der 43. Minute. Nach einem schlechten Rückpass konnte Pascal Haug den Gästestürmer nur durch ein Foul stoppen. Wieder Marc Zeitter legte sich die Murmel 18 Meter vor dem vom grün-weißen Goalie Oliver Richardson gehüteten Tor zurecht und wuchtete die Murmel traumhaft zum 1:2 in den Winkel – Tor des Monats! Effektive Gäste – 2 Schüsse, 2 Tore, aber auch den grün-weißen Nachlässigkeiten geschuldet. In der zweiten Hälfte änderte sich vorerst nichts am Spielgeschehen. Die Gäste rustikal hinten, mit langen Bällen in die Spitze. Den ersten Warnschuss gaben auch die Gäste ab. Der Pfostenschuss aus spitzem Winkel wäre aber sichere Beute von SVW-Goalie Oliver Richardson gewesen. In der 54. Minute wechselte SVW-Coach Rainer Ott dann den angeschlagenen Benjamin Haug ein. Und damit im Endeffekt den Sieggaranten. Denn nur 3 Minuten nach seiner Einwechslung schickte Benni vom 16er Daniel Schmieder in denselben. SVN-Goalie Nico Zeitter kam zu spät und räumte Dano ab – Konsequenz Elfmeter. Das war in der 57. Minute eine sichere Sache für Eric Wachendorfer, der souverän zum 2:2 Ausgleich einnetzte. Die Grün-Weißen blieben nun dran und die Gäste kamen zu keinerlei strukturierten Angriffen mehr. Lediglich zwei, drei Distanzschüsse waren zu verzeichnen, die aber das Ziel weit verfehlten. In der 74. Minute die grün-weiße Führung. Wieder Benjamin Haug initiierte den Angriff, der 18 Meter zentral vor dem Tor vom SVN mit einem Foul gestoppt wurde. Yannic Wachendorfer legte sich den Ball zurecht, der von der Mauer abgefälscht über SVN-Goalie Nico Zeitter zum 3:2 im Tor einschlug. Der SVN zeigte sich geschockt und fing sich in der 78. Minute gleich das 4:2. Einen abgefangenen Ball schlugen die Grün-Weißen weit in die SVN-Hälfte. Alle dachten wohl der Ball gehe ins Seitenaus – bis auf Benjamin Haug. Der jagte der Kugel hinterher, hielt sie im Feld und legte auf den mitgelaufenen Yannic Wachendorfer ab. Dieser nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor an und netzte die hochspringende Murmel mit der Hacke ein. Ein „Gerd-Müller-Gedächtnis-Treffer“ und alleine das Eintrittsgeld wert. Das war dann auch die Entscheidung, denn die Gäste kamen zu keiner nennenswerten Aktion mehr. Im Gegenteil hätte Yannic Wachendorfer fast den Hattrick geschossen. Im Pressing setzte er SVN-Goalie Zeitter unter Druck, blockte dessen Abwehrversuch, doch der Ball ging um Zentimeter am Pfosten vorbei!

Fazit: Wenn’s läuft, dann läuft’s! Gegen defensive und destruktive Gäste steckten die Grün-Weißen die beiden Rückstände weg, gingen unbeirrt ihren Weg und drehten das Spiel. Mit der Einwechslung von Benni Haug wurden die Offensivaktionen dann auch zwingender und die Tore waren die logische Konsequenz grün-weißer Überlegenheit!

 

Aufstellung:

O. Richardson, P. Engelhart (54. Benjamin Haug), Pascal Haug, A. Engst (25. T. Schreiner), L. Sailer, D. Schmieder (82. S. Conteh), Y. Wachendorfer (89. Patrick Haug), M. Kahlfuß, E. Wachendorfer, Steffen Haug, L. Beyerle

Tore:

1 : 1  Lukas Sailer

2 : 2  Eric Wachendorfer (FE)

3 : 2  Yannic Wachendorfer

4 : 2  Yannic Wachendorfer

5. Spieltag

TSV Lustnau I – SV Wurmlingen I           1 : 1

Auch im fünften Saisonspiel blieben die Grün-Weißen ungeschlagen! Doch bis der Punkt eingefahren war, musste das Team von Rainer Ott an die Grenze gehen und einige knifflige Situationen überstehen. In den ersten 10 Minuten interpretierten beide Mannschaften ihr Spiel durchaus offensiv. Während die Grün-Weißen es mit Kurzpassspiel versuchten, schlugen die Gastgeber immer wieder lange Bälle auf ihren „Center“ Christian vom Hagen. So hatten beide Mannschaften auch je zwei gute Chancen. Die beste dabei  die Gastgeber, als der grün-weiße Goalie Oliver Richardson einen Abschluss aus kurzer Entfernung nur in die Mitte abwehren konnte, der TSV-Stürmer die Murmel dann aber übers Tor setzte. Danach sah man die Gastgeber zwar optisch überlegen, doch die Abschlüsse gingen entweder weit am Tor vorbei oder waren sicherer Beute vom guten SVW-Goalie Oliver Richardson. In der 35. Minute dann die Führung der Grün-Weißen. Marvin Kahlfuß unterband den Spielaufbau des TSV und spielte schnell auf Eric Wachendorfer. Der vernaschte an der Außenlinie seinen Gegenspieler und legte sauber zurück auf Steffen Haug, der einlief und zur 0:1 Führung einschob. Die nächste Hiobsbotschaft dann in der 39. Minute, als Käpt’n Benjamin Haug verletzt ausgewechselt werden musste. Nachdem sich Max Hartmann bereits letzten Sonntag am Innenband verletzte und Routinier Andreas Straub schon länger fehlt, ein weiterer sogenannter Führungsspieler der Coach Rainer Ott und dem Team fehlt. Doch bis zur Halbzeit war das nicht mehr ausschlaggebend. In der zweiten Hälfte erhöhten die Gastgeber dann den Druck nochmal. Die Aktionen der Grün-Weißen wurden dagegen immer ungenauer und durch viele leichte Abspielfehler und Ballverluste machte man sich das Leben selber schwer und den TSV noch unnötig stärker. So kam der TSV zu einigen Torabschlüssen, die aber weitestgehend ungefährlich waren, bei SVW-Goalie Oliver Richardson landeten, oder von der vielbeinigen grün-weißen Defensive geblockt wurden. In der 79. Spielminute half dann aber alles nichts mehr. Wieder einmal wurde der Ball im Spielaufbau verloren, die Gastgeber spielten schnell in Richtung 16er, wo der Ball auf Milan Nauendorf abgelegt wurde und der ließ dem guten Oli im grün-weißen Tor aus gut 14 Metern  keine Abwehrchance. Dies motivierte die Gastgeber nochmal mehr, die auf den Siegtreffer drängten und dabei noch eine richtig gute Chance bekamen, die letztlich aber selber vertändelten. Die Grün-Weißen dagegen warteten auf den einen Konter zum Lucky Punch. Und die Chance kam in der 85. Minute, als man mit 5 gegen 4 in Richtung TSV-Tor lief. Doch wie in der gesamten zweiten Hälfte kam der letzte Pass nicht an und so gab es auch keine grün-weiße Chance mehr!

Fazit: Auf Grund der vielen Verletzten und dem zeitgleichen Spiel der grün-weißen Zweiten konnte man von der Bank nicht wie gewohnt nachlegen. So muss man am Ende mit dem Unentschieden zufrieden sein und kann mit dem einen Punkt in Lustnau durchaus leben!

 

Aufstellung:

O. Richardson, A. Engst, Benjamin Haug (39. J. Fuhrer /  89. Pascal Haug), L. Sailer,  D. Schmieder (69. P. Engelhart), Y. Wachendorfer, T. Schreiner, M. Kahlfuß, E. Wachendorfer, Steffen Haug, L. Beyerle

Tor:

0 : 1  Steffen Haug

4. Spieltag

SV Wurmlingen I – SV 03 Tübingen II     2 : 1

Der dritte Sieg im vierten Spiel für die Grün-Weißen! Und das ein erspielter und erkämpfter. In der ersten Halbzeit zeigten beide Mannschaften, dass sie Fußball lieber mit „der feinen Klinge“ spielen und über Technik und schnelles Passspiel zum Erfolg kommen wollen. So zeigten beide Mannschaften den Zuschauern ein klasse Spiel in dem die Grün-Weißen in der 12. Minute mit 1:0 in Führung gingen. Yannic Wachendorfer zirkelte einen Eckball auf den langen Pfosten, wo Max Hartmann in die Mitte köpfte und Benjamin Haug den Ball aus 2 Metern per Kopf über die Linie drückte. Doch die grün-weiße Freude hielt nicht lange. Denn schon in der 18. Minute glichen die Gäste aus. Der grün-weiße Goalie Oliver Richardson spielte im Aufbau einen Fehlpass und SV 03 Angreifer Musa Jallow fackelte nicht lange und schloss sofort ab. Zuerst sah es aus, als wenn die Murmel drüber gehen würde, doch im letzten Moment fiel der Ball wie ein Stein zum 1:1 Ausgleich ins Netz. Jetzt wogte das Spiel hin und her. Zuerst verzog Yannic Wachendorfer knapp. Dann zeigte Oliver Richardson seine Klasse und vereitelte bärenstark den Abschluss des SV 03. Danach aber hatten nur noch die Grün-Weißen Chancen. Zuerst traf Saikou Conteh nach Querpass von Benjamin Haug aus 5 Metern die Latte. Dann entschärfte SV 03-Goalie Sascha Kress den Abschluss von Steffen Haug sehenswert und kurz vor der Halbzeit setzte Yannic Wachendorfer seinen Abschluss knapp nebens Tor. In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild. Die Grün-Weißen waren klar am Drücker, die Gäste ließen sich tief in die eigene Hälfte zurück fallen. Chancen hatten aber trotzdem zuerst die Gäste. Nach gut 55 Minuten entschärfte der grün-weiße Goalie Oliver Richardson einen Fernschuss der Gäste. 10 Minute später wuchtete ein SV 03-Stürmer die bis dahin beste Chance aus maximal 3 Metern über das grün-weiße Gehäuse. Das war es aber dann mit guten Aktionen der Gäste. Die restlichen 25 Minuten des Spiels setzten sich die Grün-Weißen in der gegnerischen Hälfte fest. Immer wieder angetrieben von ihrem unermüdlichen Kapitän Max Hartmann fighteten die Grün-Weißen um den Sieg zu erzwingen. In der 83. Minute war es dann soweit. Wieder einmal Max Hartmann unterband mit einem starken Tackling den Spielaufbau des SV, spielte auf Benjamin Haug, der den Ball behauptete. Und am Ende war es Yannic Wachendorfer, der die Ablage von Benni cool zum 2:1 in die Ecke schob. Jetzt mussten die Gäste aufmachen und die Grün-Weißen hatten noch gute Konterchancen zum 3:1. Die beste vergaben Benjamin Haug und Yannic Wachendorfer. Benni setzte sich stark durch, doch statt selber abzuschließen, legte er quer. Etwas zu weit, so dass Yannic das Leder knapp neben den Kasten setzte. Egal, die Gäste hatten ihrerseits keine Chancen und so blieb es beim knappen 2:1!

Fazit: Saisonübergreifend sind die Grün-Weißen jetzt 10 Spiele in Folge ungeschlagen. Der Mannschaft merkt man an, dass dies Selbstvertrauen gibt. Denn nur so gewinnt man solche enge Spiele – mit Überzeugung. Ein Sonderlob in einer geschlossen Mannschaft für Käpt’n Max Hartmann. Dies wurde von so vielen Zuschauern geäußert, dass es auch in den Bericht kommt.

 

Aufstellung:

O. Richardson, P. Engelhart (70. D. Schmieder), A. Engst, Benjamin Haug, L. Sailer, M. Hartmann, Y. Wachendorfer (89. J. Fuhrer), T. Schreiner, M. Kahlfuß, Steffen Haug, S. Conteh (61. L. Beyerle)

Tore:

1 : 0  Benjamin Haug

2 : 1 Yannic Wachendorfer

3. Spieltag

SGM Hemmendorf/Hirrlingen II – SV Wurmlingen I  1 : 1

Im dritten Saisonspiel gab es den ersten Dämpfer für die Grün-Weißen! Und am Ende musste man sogar noch froh sein, wenigstens einen Punkt aus Hemmendorf mit unter die Kapelle zu nehmen. Von Beginn sah man den Gastgebern an, dass sie in diesem Spiel ihren ersten Dreier einfahren wollten. Motiviert und bissig ließen sie den grün-weißen keine Zeit zur ruhigen Ballannahme und verhinderten damit auch den gewohnten Spielaufbau! Dazu kam, dass die Grün-Weißen seltsam gehemmt und irgendwie nervös auftraten. Wer dachte, dass die ersten beiden Siege genügend Selbstvertrauen aufgebaut hätten sah sich getäuscht. Dazu kam dann noch ein Schiedsrichter, der die Grün-Weißen mit seinen Entscheidungen zusätzlich aus dem Tritt brachte. So auch vor dem 1:0 Führungstreffer der SGM in der 20. Minute. Max Hartmann fiel im 16er der SG nach einem Tritt. Der Schiedsrichter nahm die Pfeife in den Mund, doch statt mit einem Pfiff den fälligen Elfer zu geben, lief der Konter der Gastgeber während Max im 16er liegen blieb. Diese spielten den Ball nicht ins Aus und der Schiri unterbrach das Spiel nicht. Die Grün-Weißen ihrerseits verpassten den Ball zu klären, der dann nach einem „Trick-Shot“ in Richtung langer Ecke ins Aus zu trudeln schien. Doch Pascal Engelhart gab dem Ball bei seinem Rettungsversuch den entscheidenden Richtungswechsel, der so über die Torlinie hoppelte. Dies unterstützte die Taktik der Gastgeber weiter, die massiv hinten standen, auf Fehler der Grün-Weißen warteten um schnell in die Spitze zu spielen. Das zweite Stilmittel der SG – lange, weite Bälle über das Mittelfeld. Die Grün-Weißen erholten sich vom Schock, versuchten ihr Spiel durchzubringen und hatten durch Steffen Haug die Riesenchance zum Ausgleich. Nach Yannic Wachendorfers guter Flanke scheiterte er jedoch aus kurzer Distanz am SG-Goalie. Nach einem Foul an Benjamin Haug an der 16er Grenze legte sich Eric Wachendorfer den Ball zu Recht. Sein Freistoß in der 38. Minute wurde von der Mauer abgefälscht und landete unhaltbar zum 1:1 Ausgleich im Tor! In der zweiten Hälfte veränderte sich das Bild nicht. Die SG stand weiter sehr tief und den Grün-Weißen fiel nicht viel ein, den Abwehrriegel zu überspielen. Dazu hatten Mitte der zweiten Halbzeit gefühlt 8 Grün-Weiße die gelbe Karte gesehen. Und 2, 3 davon kündigte der „Unparteiische“ beim nächsten „Vergehen“ auch die gelb-rote an. 10 Minuten vor Ende machte er dann seine Ankündigung auch wahr und schickte Eric Wachendorfer nach einer vermeintlichen Schwalbe vom Feld. Nach einem Gestochere im SG-16er, das man durchaus schon vorher hätte abpfeifen können, entschied er gegen den entsetzten Eric. In der Folge versuchten die Grün-Weißen zwar weiter strukturiert nach vorne zu spielen, doch dies sollte an diesem Sonntag – noch dazu in Unterzahl – nicht gelingen. So hatten die Gastgeber zum Ende des Spiels noch gute Chancen zum Siegtreffer. Doch der grün-weiße Goalie Oliver Richardson war wieder ein starker Rückhalt. Und so hielt er auch den Punkt fest, als in der 88. Minute nach einer Flanke auf den langen Pfosten auf einmal ein SG-Stürmer völlig alleine vor im Stand. Doch Oli reagierte überragend, kam aus seinem Kasten, verkürzte den Winkel und hielt den Ball mit einer bärenstarken Parade!

Fazit: Kein Beinbruch dieser Punktverlust. Mit 7 Punkten aus drei Spielen kann man von einem gelungenen Saisonstart sprechen. Allerdings hat man heute ein anderes Gesicht der Mannschaft gesehen. Die Mannschaft ist clever und gefestigt genug, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.

 

Aufstellung:

O. Richardson, Pascal Engelhart, Pascal Haug (25. T. Schreiner), A. Engst, Benjamin Haug (63. S. Conteh), L. Sailer, M. Hartmann, Y. Wachendorfer, M. Kahlfuß, E. Wachendorfer (80. Gelb-rote Karte), Steffen Haug

Tor:

1 : 1  Eric Wachendorfer

2. Spieltag

SV Wurmlingen I – TSV Sondelfingen II             5 : 0

Einen auch in der Höhe völlig verdienten Heimsieg feierten die Grün-Weißen – dieses Mal ganz in Blau – gegen den in Grün spielenden Aufsteiger aus Sondelfingen. Doch bei allem Respekt, dieses Spiel war kein Gradmesser, denn dazu waren die Gäste an diesem Sonntag zu schwach. Auf der anderen Seite zeigten die Grün-Weißen aber auch ein starkes Spiel. Von Beginn an war die „blauen Grün-Weißen“ im Spiel, pressten gut, fingen die lang geschlagenen Bälle ab und spielten schnell in die Spitze. Gegen die sehr hoch stehende Viererkette der Gäste waren Bälle über die schnellen Außen Steffen Haug und Daniel Schmieder das ideale Mittel. In der 22. Minute führte diese Variante zum 1:0. Anton Engst schickte den für den angeschlagenen Benjamin Haug spielenden Saikouh Conte über rechts. Dieser bediente in der Mitte Yannic Wachendorfer, der zur Führung traf. Diese Führung gab den Grün-Weißen weiter Sicherheit und gute Chancen. Die Gäste hatten eigentlich nur ein Mittel – hoch und weit. Doch diese Bälle stellten die grün-weiße Defensive vor keine Probleme. In der 41. Minute dann das 2:0. Dieses Mal schickte Marvin Kahlfuß Yannic Wachendorfer auf die Reise. Der scheiterte am Gäste-Goalie, doch der mitgelaufene Lukas Sailer staubte zum 2:0 ab. Jetzt waren die Gäste völlig von der Rolle und die Grün-Weißen hätten durch Yannic Wachendorfer – schoss alleine vor dem Goalie drüber – Anton Engst – scheiterte im 1 gegen 1 gegen den Goalie – und Steffen Haug – setzte den Abpraller ans Lattenkreuz – die Chance gar auf 3:0 zu erhöhen. Und so wie die erste Hälfte endete, so ging es nahtlos in der zweiten Hälfte weiter. Fast im Minutentakt scheiterten Eric Wachendorfer, Steffen Haug und Yannic Wachendorfer. So dauerte es bis zur 64. Minute, bis das 3:0 fiel. Wie beim 1:0 setzte sich Saikouh Conteh über rechts stark durch und in der Mitte netzte Yannic Wachendorfer ein. In der 69. Minute hieß der Torschütze wieder Yannic Wachendorfer. Sein Bruder Eric setzte sich über rechts durch, flankte punktgenau und Yannic köpfte die Murmel zum 4:0 ins Eck. Und in der 75. Minute machte Yannic seinen 4. Treffer und einen lupenreinen Hattrick noch dazu. Diese Mal war es Käpt’n Max Hartmann, der über rechts durchbrach und den in der Mitte stehenden Yannic Wachendorfer zum 5:0 bediente. Danach war die Luft doch raus, die Grün-Weißen vergaben weitere Möglichkeiten und wurden hinten etwas nachlässig. Doch der grün-weiße Goalie Oliver Richardson zeigte seine Klasse und hielt seinen Kasten sauber!

Fazit: 2 Spiele, 2 Siege, 10 geschossene Tore! Man muss weit zurück schauen, um einen ähnlich guten Saisonstart der Grün-Weißen zu finden. Doch wie gesagt, dieser Sieg war wichtig und völlig verdient, aber nicht als Gradmesser zu sehen! Den Moment darf die Mannschaft und ihr Coach Rainer Ott aber natürlich genießen – auch den Gruß von der Tabellenspitze!

 

Aufstellung:

O. Richardson, L. Sailer, P. Schuster, A. Engst, M. Kahlfuß, M. Hartmann, E. Wachendorfer, D. Schmieder (76. P. Engelhart), Steffen Haug, Y. Wachendorfer (81. L. Beyerle), S. Conteh

Tore:

1:0; 3:0; 4:0; 5:0 Y. Wachendorfer

2:0  L. Sailer

1. Spieltag

TSV Gomaringen I – SV Wurmlingen I   4 : 5

Einen Paukenschlag setzten die Grün-Weißen am ersten Spieltag bei den hoch gehandelten Mitfavoriten in Gomaringen. Coach Rainer Ott musste auf Grund Urlaub und kurzfristiger Verletzungen sein Team umstellen und zwei angeschlagene Spieler auf die Bank nehmen. Doch der Kader ist in dieser Saison breiter aufgestellt und so sind „Ausfälle“ deutlich besser zu kompensieren. Und die Grün-Weißen haben Offensivpower. Die zeigte sich bereits nach 2 Minuten. Benjamin Haug mit der Hacke auf Yannic Wachendorfer, der mit dem Traumpass auf Daniel Schmieder, der von rechts außen auf den in der Mitte auf den kurzen Pfosten laufenden Steffen Haug spielte – 0:1! Die Gastgeber waren ob dieses Auftreten der Grün-Weißen etwas überrascht und brauchten einige Minuten um sich darauf einzustellen. Die Grün-Weißen verpassten es dabei zwei, drei gute Angriffe besser abzuschließen. Ab der 20. Minute wurden die Gastgeber dann optisch überlegen. Mit langen Bällen suchte die TSV-Defensive immer wieder ihre beiden Offensivkräfte Dennis Demaj und Tim Falkenburger. Die Vorarbeit zum Ausgleich leistete aber Leonard Leguttky. Dieser umspielte Pascal Engelhart und der zog die Textilbremse. Den anschließenden Elfmeter wuchtete Fabian Gaiser unter die Querlatte. Diese zitterte nur 2 Minuten später, als ein Distanzschuss des TSV das grün-weiße Gebälk traf. In der 42. Minute machte dann Tim Falkenburger das 2:1 für seinen TSV. Ein Pass von außen nahm er stark an, drehte sich um Anton Engst und netzte überlegt ein. Nach der Halbzeitpause wurde es dann teilweise vogelwild. Beide Mannschaften suchten ihr Heil in der Offensive und die Grün-Weißen glichen aus. Benjamin Haug ahnte in der 47. Minute den Rückpass von Tim Falkenburger zu seinem Goalie, lief dazwischen und tunnelte TSV-Goalie Rein. Doch die Freude hielt nicht lange. Denn in der 56. Minute waren die Grün-Weißen im Mittelfeld nicht konsequent genug und der Pass in die Tiefe rutschte einem Grün-Weißen unter der Sohle durch. So stand Dennis Demaj alleine vor SVW-Goalie Oliver Richardson und überwand diesen zur erneuten Heimführung – 3:2! Doch die Grün-Weißen waren davon nicht zu schocken. Ganz im Gegenteil suchten sie die Schwächen in der TSV-Defensive und fanden sie. Ein Zuspiel von Benjamin Haug auf Yannic Wachendorfer wurde mit dem Arm abgewehrt – Elfmeter. Und Yannic nahm sich die Murmel und setzte sie in der 60. Minute ins Eck – 3:3. Nur zwei Minuten später wurde es noch besser. Nach einem Einwurf zog Yannic Wachendorfer in den 16er und zog ab. TSV-Goalie Rein ließ den Ball abklatschen und Benjamin Haug staubte in der 62. Minute zur erneuten grün-weißen Führung ab – 3:4! Doch wer dachte es geht nicht noch mehr, sah sich getäuscht. In der 70. Minute entschied der Schiedsrichter wieder auf Elfmeter für die Gastgeber. Er sah ein Handspiel von Lukas Sailer – was dieser vehement verneinte. Und auch die grün-weißen Supporters in der Verlängerung des 16er schworen, dass es kein Handspiel war. Fabian Geiser war es egal, er netzte auch seinen zweiten Elfer zum 4:4 ein. Kurz darauf forderten die Gastgeber nochmal Elfmeter, als Tim Falkenburger im 16er fiel. Doch ein dritter Elfer wäre dann doch des Guten Zuviel gewesen. Am Schluss wurde es dann noch nicklig und der TSV versuchte mit „Körpereinsatz“ zum Erfolg zu kommen. Leidtragende dabei Daniel Schmieder, der verletzt raus musste, und Anton Engst dem es den Finger verbog. Jubeln konnten dann aber noch die Grün-Weißen. In der 91. Minute erzwang Max Hartmann nochmal einen Freistoß 18 Meter vor dem TSV-Tor. Dort verlangte Goalie Paul Rein „Fünf“ Mann zur Mauer. Yannic nahm das für sich wörtlich, spekulierte, dass die TSV-Mauer hoch springt – und das tat diese auch. So rutschte der Ball unter der Mauer ins Eck zum 4:5 Siegtreffer.

Fazit: Wenn man in der Spieler-App schaute, wer alles nicht da war, musste man doch schlucken. Doch Coach Rainer Ott konnte eine mehr als wettbewerbsfähige Mannschaft auf den Gomaringer Kunstrasen stellen. Wie die Mannschaft offensiv spielte und arbeitete, sich auch von Rückschlägen nicht aus dem Konzept und der Ruhe bringen ließ. Und immer wieder auf Rückstände und Ausgleiche reagierte, das war sehenswert! Respekt und Anerkennung für diese Leistung!

 

Aufstellung:

O. Richardson, P. Engelhart (77. S. Conteh), Pascal Haug, A. Engst, Benjamin Haug, L. Sailer, M. Hartmann, D. Schmieder (88. J. Fuhrer), Y. Wachendorfer, M. Kahlfuß, Steffen Haug

Tore:

0 : 1 Steffen Haug

2 : 2 und 3 : 4 Benjamin Haug

3 : 3 (HE) und 4 : 5 Yannic Wachendorfer

Hygienekonzept

Hygienekonzept SV Wurmlingen.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

Ergebnisse

Alle Mannschaften - Alle Spiele - Alle Ergebnisse!

Fanshop

zum Fanshop klicke auf´s Bild

Sportheim

Sie möchten Geburtstag, Hochzeit oder ein Jubiläum feiern? Kommen Sie zu uns - wir haben das Ambiente!